Startseite   >   IQ Netzwerk Hamburg - NOBI   >   Teilprojekte 

Das IQ Netzwerk Hamburg – NOBI

Das IQ Netzwerk Hamburg – NOBI bündelt unter seinem Dach zahlreiche Teilprojekte, die verschiedene Angebote in den Bereichen Beratung, Qualifizierung & Schulung anbieten. Diese richten sich an Migranten, Arbeitgeber und Institutionen.

Alle Angebote haben ein Ziel: Mehr Erwachsene mit Migrationshintergrund, Zuwanderer und Flüchtlinge in den Hamburger Arbeitsmarkt zu integrieren.

Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung

Zentrale Anlaufstelle Anerkennung – ZAA

Zentrale Anlaufstelle Anerkennung – ZAA

Projektträger: Diakonie Hilfswerk Hamburg

Die ZAA bietet Beratung zur Anerkennung ausländischer Schul-, Studien- und Berufsabschlüsse an. Zielgruppe sind Ratsuchende, die im Ausland einen Abschluss erworben haben und in Hamburg wohnen oder in Hamburg arbeiten möchten. Diese Menschen werden u.a. zu den Möglichkeiten der Anerkennung von Abschlüssen, zum Verfahren, zu Kosten und Finanzierung der Anerkennung beraten.

 

Die ZAA ist zugleich ein Leistungsbereich des „Hamburg Welcome Center (HWC)“.

 

Um Asylbewerberinnen und Asylbewerber zur Anerkennung ihrer Abschlüsse zu beraten, ist die ZAA außerdem Partner im Projekt „W.I.R - work and integration for refugees“ der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI).

Kontakt:

Diakonie-Hilfswerk Hamburg
Großer Burstah 25
20457 Hamburg
040/30620-396

zaa[at]diakonie-hamburg.de

www.anlaufstelle-anerkennung.de

 

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Mission Zukunft: Beratung über Anpassungs- und Nachqualifizierungen

Mission Zukunft: Beratung über Anpassungs- und Nachqualifizierungen

Projektträger: ELBCAMPUS – Kompetenzzentrum Handwerkskammer Hamburg

Das IQ Teilprojekt bietet individuelle Qualifizierungsberatung für Menschen mit Migrationshintergrund an. Die Beraterinnen und Berater informieren über alle Anpassungs- und Nachqualifizierungsangebote in Hamburg und unterstützen bei der Suche nach einer passenden Qualifizierung. Hierbei stehen die Interessen und Wünsche des Einzelnen im Vordergrund. Ziel ist es, die Teilnehmenden durch eine Qualifizierung in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

 

Das Projekt ist zudem mit der Beratung über Anpassung- und Nachqualifizierung im Projekt „W.I.R - work and integration for refugees“ der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) vertreten.

Kontakt:

Mission Zukunft
ELBCAMPUS Kompetenzzentrum Handwerkskammer Hamburg
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg

Maria Eugenia Pacheco Alas
040/35905-457
MariaEugenia.PachecoAlas[at]elbcampus.de

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Recognition Now and BeConnected. Willkommens- und Anerkennungslotsen

Recognition Now and BeConnected. Willkommens- und Anerkennungslotsen

Projektträger: Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e. V.

Ziel des gemeinsamen Projektes der ASM e. V. mit dem AGIC gUG ist es, durch Willkommens- und Anerkennungslotsen das Anerkennungsgesetz bei Migrantinnen und Migranten bekannter zu machen ‑ insbesondere in der afrikanischen Community. Die Lotsen öffnen Zugangswege zu den Informations- und Beratungsangeboten der Regelinstitutionen, damit qualifizierte Zuwanderer das Anerkennungsverfahren durchlaufen können.

Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e. V.
Schauenburger Str. 49
20095 Hamburg

Katarzyna Rogacka
040/36138-768
katarzyna.rogacka[at]asm-hh.de

 

African-German Information Center
Wikingerweg 2
20537 Hamburg

Kenneth Gbandi
040/88307280
gbandi[at]agic-hamburg.de

 

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes

Anpassungsqualifizierung (APQ) für duale Ausbildungsberufe

Anpassungsqualifizierungen für duale Ausbildungsberufe

Projektträger: Handwerkskammer Hamburg

Ziel ist die volle Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Zielgruppe sind Menschen mit einer Teilanerkennung ihres ausländischen Berufsabschlusses. Das IQ Teilprojekt bietet individuelle Anpassungsmaßnahmen durch betriebliche Anpassungslehrgänge, den Besuch von überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen oder Fortbildungskursen sowie ein begleitendes Tutorium zur Sprach- und Lernförderung.

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg

Johanna Reutter
040/35905-408
johanna.reutter[at]hwk-hamburg.de

 

Webseite

www.hwk-hamburg.de

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Anpassungsqualifizierung (APQ) für Gesundheitsberufe

Anpassungsqualifizierungen für Gesundheitsberufe

Projektträger: UKE-Akademie für Bildung und Karriere (ABK)

In der UKE-Akademie für Bildung und Karriere werden Anpassungsqualifizierungen für Gesundheitsberufe angeboten. Sie umfassen etwa 6 Monate und finden überwiegend in der Praxis statt. Praxisanleitungen/-ausbildung, fachklinische Unterrichte und eine Sprachunterstützung begleiten das Programm. Die Qualifizierung erfolgt individuell, also nicht in einem Kurs. Es finden keine Prüfungen statt. Am Anfang werden das Vorwissen und die Vorerfahrungen ermittelt und während der Qualifizierung berufsbezogen erweitert.

Kontakt

UKE-Akademie für Bildung und Karriere (ABK)
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Kollaustraße 67-69
22529 Hamburg

Doris Thömen-Suhr
040/7410-56235
d.thoemen-suhr[at]uke.de

 

Webseite

http://www.uke.de

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Be.Ing! Brückenmaßnahme für ausländische Ingenieurinnen & Ingenieure

Be.Ing! Brückenmaßnahme für ausländische Ingenieurinnen und Ingenieure

Projektträger: Interkulturelle Bildung Hamburg e. V. (IBH)

Das IQ Teilprojekt richtet sich an ausländische Ingenieurinnen und Ingenieure, die ihren Studienabschluss im Ausland absolviert und in Deutschland in ihrem Beruf arbeiten möchten. Sie sollten mindestens das Sprachniveau B2 nachweisen können und noch nicht in Deutschland im Bereich Ingenieurwesen gearbeitet haben. Die Teilnehmenden lernen neben der Fachsprache für Ingenieure auch die Strukturen des deutschen Arbeitsmarktes kennen. Zudem werden Module wie Bewerbungstraining, Business Knigge, Projektmanagement, CAD und rechtliche Grundlagen für Ingenieure angeboten.

Kontakt

Interkulturelle Bildung Hamburg e. V.
Conventstr. 14
22089 Hamburg

Sandra Lahn
040/253062522
sandra.lahn@ibhev.de

 

Webseite

www.ibhev.de

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Be.Economist! Brückenmaßnahme für ausländische Wirtschaftswissenschaftlerinnen & Wirtschaftswissenschaftler

Be.Economist! Brückenmaßnahme für ausländische Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler

Projektträger: Hamburger Volkshochschule

Wer einen ausländischen Studienabschluss im Bereich Wirtschaftswissenschaften vorzuweisen hat und in Deutschland wieder in seinem Beruf arbeiten möchte, bekommt jetzt Unterstützung: Be.Economist! ist ein Projekt der Hamburger Volkshochschule im IQ Netzwerk Hamburg – NOBI. Interessierte Fachkräfte können sich ab sofort für sechsmonatige Brückenmaßnahme bei „Mission Zukunft“ bewerben. Zielgruppe sind erwachsene Zugewanderte mit akademischem Abschluss wie beispielsweise in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre oder auch Buchhaltung. Die Brückenmaßnahme Be.Economist! ist für Teilnehmende kostenlos und vermittelt neben einer berufsbezogenen Fachsprache auch Inhalte des Xpert-Programms für kaufmännische und betriebswirtschaftliche Weiterbildung. Neben den theoretischen Fachinhalten gehört ein vierwöchiges Praktikum zur Brückenmaßnahme.

Weitere Informationen unter Qualifizierungen für Migranten oder www.vhs-hamburg.de

Kontakt & Bewerbung

Mission Zukunft
Maria Eugenia Pacheco Alas
040/35905-457
MariaEugenia.PachecoAlas[at]elbcampus.de

 

Projektleitung

Hamburger Volkshochschule
Katja Littmann

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Förderung für Lehrkräfte mit ausländischer Berufsqualifikation

Förderung für Lehrkräfte mit ausländischer Berufsqualifikation

Projektträger: Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI)

Ausländische Lehrkräfte mit anerkannten Lehramtsabschlüssen können am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung eine Anpassungsqualifizierung (APQ) oder eine Eignungsprüfung absolvieren, um die vollständige Gleichwertigkeit ihres Berufsabschlusses zu erreichen. Das IQ Teilprojekt trainiert die Teilnehmenden zusätzlich in drei Bereichen: berufliche Sprachkompetenz/ Lehrersprache, Medienkompetenz und interkulturelle Kompetenz. Das Projekt ist in die Anpassungsqualifizierung integriert.

Kontakt

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Abteilung Ausbildung
Weidenstieg 29
20259 Hamburg

Projektkoordination/Medienkompetenz:
Angela Nitschkowski
040/428842-423
angela.nitschkowski[at]li-hamburg.de


Berufliche Sprachkompetenz/Lehrersprache:
Heide Hildebrandt
heide.hildebrandt[at]li-hamburg.de


Interkulturelle Kompetenz:
Beate Seelis
beate.seelis[at]li-hamburg.de

 

Webseite

www.li.hamburg.de/anpassungsmassnahme

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Sprachprüfungen in Gesundheitsberufen

Sprachprüfungen für die Erteilung der Berufserlaubnis in Gesundheitsberufen

Projektträger: passage gGmbH

Das IQ Teilprojekt “Sprachprüfungen B2 für Gesundheitsfachkräfte” – kurz GINA – bietet Deutschkurse ab Niveau B1 für zugewanderte Gesundheitsfachkräfte an, die zur Erlangung ihrer Berufsanerkennung noch Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 benötigen. Das Ziel ist das erfolgreiche Bestehen des anerkannten telc-B2-Zertifikats. Der Kurs wird sozialpädagogisch begleitet.

Aktuelle Kursangebote unter Veranstaltungen für Migranten

Kontakt

passage gGmbH
Nagelsweg 14
20097 Hamburg

Lena Bohnhof
040/248748-13
lena.bohnhof[at]passage-hamburg.de

Silvia Brassel
040/248748-14
silvia.brassel[at]passage-hamburg.de

 

Webseite

www.passage-hamburg.de

www.vernetzung-migration-hamburg.de

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz.

Interkulturelle Kompetenzentwicklung und weitere Angebote

Sprachcoaching

Sprachcoaching

Das IQ Teilprojekt "Sprachcoaching" bietet Migrantinnen und Migranten Unterstützung durch individuelles Sprachcoaching am Arbeitsplatz oder in der Weiterbildung. In Einzelsitzungen wird die kommunikative Handlungsfähigkeit im beruflichen Kontext gezielt verbessert und Lernstrategien werden erweitert. Betriebe bekommen Handlungsmöglichkeiten zur weiteren sprachlichen Integration der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Arbeitsplatz aufgezeigt.

Kontakt

passage gGmbH
WEGE IN DEN BERUF
Nagelsweg 14
20097 Hamburg

Lena Bohnhof
040-248748-13
lena.bohnhof[at]passage-hamburg.de

Judith Rudolph
0178/202 966 2
judith.rudolph[at]passage-hamburg.de

 

Webseite

www.passage-hamburg.de

 

 

Schweißen lernen - Deutsch lernen

Schweißen lernen - Deutsch lernen

Projektträger: Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Nord gGmbH (SLV Nord)

Schweißer werden in Hamburg dringend gesucht. Asylsuchende und Menschen mit Migrationshintergrund können sich kostenlos in einem 15-wöchigen Kurs zum Schweißer ausbilden lassen. Die Qualifizierung mit integriertem Deutschkurs ist ein Angebot des IQ Teilprojekts "Schweißen lernen - Deutsch lernen" von der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Nord gGmbH (SLV Nord).

Kontakt:

Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Nord gGmbH (SLV Nord)
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg

Christiane Pohlmann
040 35905-743
cpohlmann[at]slv-nord.de

Thomas Malicki
040 35905-703
tmalicki[at]slv-nord.de

Webseite
www.slv-nord.de

 

 

Wege in die Pflege – Qualifizierung in sozial-pflegerische Berufe

Wege in die Pflege – Qualifizierung in sozial-pflegerische Berufe

Projektträger: maxQ. im bfw - Unternehmen für Bildung

Die Fachakademie für Gesundheitsberufe  (maxQ. im Berufsfortbildungswerk bfw) bietet das modulare Projekt „Wege in die Pflege  – Qualifizierung in sozial-pflegerische Berufe“ für Migrantinnen und Migranten mit einer Sprachkompetenz ab A2/B1 an. Die Qualifizierung ist modular aufgebaut, umfasst einen Zeitraum von etwa 38 Wochen und wird sozialpädagogisch begleitet. Nach Abschluss der Qualifizierung ergeben sich folgende Optionen:  Arbeit in assistierenden Tätigkeiten im Gesundheitswesen, Ausbildung/Umschulung zur Gesundheits- und Pflegeassistent/in bzw. zur Pflegefachkraft.

Kontakt

Fachakademie maxQ. im bfw – Unternehmen für Bildung
Repsoldstr. 27
20097 Hamburg
 
Birgit Schmidt
040-41009211
schmidt.birgit[at]maxq.net
 

Webseite

www.maxq.net/hamburg

 

 

migration.works! Diskriminierung erkennen und handeln

migration.works - Diskriminierung erkennen und Handeln!

Projektträger: basis & woge e. V.

Das IQ Teilprojekt entwickelt Expertisen, Handlungsempfehlungen und Schulungskonzepte sowie Arbeitsmaterialien zu Diskriminierung beim Zugang zu Qualifizierung und Arbeit. Migration.works schult Arbeitsmarktakteure wie Arbeitsagentur, Jobcenter, Jugendberufsagenturen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu migrationsspezifischen und Antidiskriminierungsthemen. Wichtiger Orientierungsrahmen für diese Arbeit ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie die Arbeit mit Fällen aus der Antidiskriminierungsberatung des Trägers.

Kontakt

basis & woge e.V.
Steindamm 11
20099 Hamburg

Birte Weiß (Projektleitung)
040/398426-71
birte.weiss[at]basisundwoge.de

Abousoufiane Akka
040/398426-13
abousoufiane.akka[at]basisundwoge.de

Cristina Torres-Mendes
040/398426-44
cristina.torres-mendes[at]basisundwoge.de

Philipp Dorestal
040/398426-56
philipp.dorestal[at]basisundwoge.de

 

Webseite

www.basisundwoge.de

 

 

Neue Wege für KMU

Neue Wege für KMU

Projektträger: Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e. V. (ASM)

Mit dem IQ Teilprojekt sollen Öffnungsprozesse der Hamburger Wirtschaft für Vielfalt und Migration unterstützt werden - anhand der Themen Unternehmensgründung und -übernahme, Unternehmensstabilität, Wachstum, Betriebsübernahme und Ehrenamt in Gremien. Das Projekt arbeitet eng mit der Handelskammer Hamburg sowie der Fachstelle Migrantenökonomie zusammen und richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V.
Schauenburgerstr. 49
20095 Hamburg

Arzu Pehlivan
040/36138-746
arzu.pehlivan[at]asm-hh.de

 

Webseite

www.asm-hh.de  

 

 

QualiMigra - Qualifikation für Alle

QualiMigra – Qualifikation für Alle

Projektträger: Bildungs- und Beratungskarawane e. V.

Das IQ Teilprojekt verfolgt zum einen das Ziel der interkulturellen Öffnung von kommunalen Einrichtungen und Fachkräften über die Durchführung von Fachgesprächen und individuellen Einzelfallberatungen. Zum anderen sollen Menschen mit Migrationshintergrund und deren Familien gestärkt werden, um sie zur gleichberechtigten Teilhabe in der Gesellschaft zu befähigen und in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Die Bildungs- und Beratungskarawane ist ein gemeinnütziger Verein von Migrantinnen für Migrantinnen und ist 2001 aus einer bestehenden Mütterinitiative entstanden.

Kontakt

Bildungs- und Beratungskarawane e. V.
Eulenkamp 1
22049 Hamburg

Leyla Erdogan-Karabulut
040/46632726
info[at]bbkarawane.de

 

Webseite

www.bbkarawane.de

Koordination/Steuerung

Koordination und Steuerung Hamburg

Projektträger: Handwerkskammer Hamburg

Das IQ Teilprojekt „Koordination und Steuerung“ übernimmt die Koordination und Steuerung des IQ Netzwerkes Hamburg - NOBI. Außerdem steuert es die inhaltliche Abstimmung und Umsetzung der Projekte im Verbund. Dazu setzt die Koordination die Lobbyarbeit des Netzwerks um, vertritt das Netzwerk in relevanten Gremien in Hamburg und initiiert netzwerkübergreifende Kooperationen.

Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Entwicklung von Veranstaltungen und Kommunikationsmaßnahmen, um kleine und mittlere Handwerksbetriebe (KMU) sowie Gremien im Handwerk für Menschen mit Migrationshintergrund zu öffnen.

Kontakt:

IQ Netzwerk Hamburg - NOBI
Koordination und Steuerung
Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg


Projektleitung
Beate Spyrou
040/35905-414
beate.spyrou[at]hwk-hamburg.de

 

Kontakt für Betriebe/KMU
Hanna Hunke
040/35905-468
hanna.hunke[at]hwk-hamburg.de

 

 

 

 

Das Projekt ist Teil des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Zu Netzwerk IQ
Das Förderprogramm “Integration durch Qualifizierung (IQ)” wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland Logo Europäische Union Logo Zusammen.Zukunft.Gestalten.
In Kooperation mit:
Logo Bundesministerium für Bildung und ForschungLogo Bundesagentur für Arbeit