Startseite   >   News 

Infoveranstaltung für Arbeitgeber: Tipps zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Zahlreiche Hamburger Betriebe unterstützen bereits Flüchtlinge und bieten ihnen im Rahmen eines Praktikums oder einer Arbeitsstelle eine Chance in Ihrem Unternehmen. Andere stehen kurz davor. Doch mit der Entscheidung, einen Flüchtling im eigenen Betrieb aufzunehmen, tauchen meist viele Fragen auf: Wie ist ein Erstkontakt möglich? Welche gesetzlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten? Wer sind die relevanten Ansprechpartner? Antworten darauf erhalten Unternehmen am 31. Oktober 2016 ab 17 Uhr bei der Infoveranstaltung „Tipps zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt“. Veranstalter sind die Handels- und Handwerkskammer Hamburg, die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, die Agentur für Arbeit, das Jobcenter Hamburg sowie der UV Nord.

Im Rahmen der Veranstaltung wird die Anlaufstelle „W.I.R - work and integration for refugees“ ihre Angebote für Arbeitgeber vorstellen und die Agentur für Arbeit informiert über schnelle Wege in Praktika, Ausbildung und Arbeit. Die Behörde für Inneres und Sport erklärt die wichtigsten aufenthaltsrechtlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen zur Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen. Hamburger Unternehmensvertreter, die bereits Flüchtlinge ausbilden oder beschäftigen, werden zudem von ihren Erfahrungen berichten. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, individuelle Fragen mit den anwesenden Experten zu besprechen.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.

Veranstaltung
Infoveranstaltungen zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit und Ausbildung
31.10.2016
17.00–19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Handelskammer Hamburg, Alster-Zimmer, Adolphsplatz 1

 

Anmeldung unter

https://www.hk24.de/veranstaltungen

 

Anmeldeschluss

30. Oktober 2016

 

 

Zur News-Übersicht

Zu Netzwerk IQ
Das Förderprogramm “Integration durch Qualifizierung (IQ)” wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland Logo Europäische Union Logo Zusammen.Zukunft.Gestalten.
In Kooperation mit:
Logo Bundesministerium für Bildung und ForschungLogo Bundesagentur für Arbeit